Lösung: Apple Mail Anhänge nicht direkt darstellen

Apple Mail ist ein hübscher eMail-Client. Er stellt sogar im Vergleich zu anderen Programmen PDFs direkt in der Mail-Ansicht dar. Das ist recht praktisch, aber wenn man eine eMail ausdrucken möchte, wird auch das dargestellte PDF immer mit gedruckt. Das ist nicht so schön.

Daher gibt es Menschen, die Anhänge gern einfach als Icon sehen würden. In Apple Mail gibt es keine Möglichkeit dieses Verhalten einzustellen, aber es reicht ein Terminal-Befehl:

defaults write com.apple.mail DisableInlineAttachmentViewing -bool yes

Mit diesem Befehl zeigt Apple Mail keine Anhänge mehr intern in den Mails an. Entsprechend schaltet der folgende Befehl die Darstellung der Anhänge wieder an:

defaults write com.apple.mail DisableInlineAttachmentViewing -bool no

Lösung: VirtualBox meldet beim Import „Could not verify the content“ VERR_MANIFEST_UNSUPPORTED_DIGEST_TYPE

Ich wollte mit VirtualBox auf einem Mac eine Appliance bzw. eine virtuelle Maschine in Form einer .ova-Datei herunter laden und importieren.

Virtual Box meint aber beim Import:

Nun habe ich schon im Netz gefunden, dass man die bemängelte Datei „xxx.mf“ einfach aus der OVA-Datei löschen soll, aber wie geht das?

Relativ einfach. Kopier zunächst die .ova-Datei in einen leeren Ordner z.B. auf dem Desktop. Öffne dann das Terminal und tippe „cd “ (mit Leerzeichen) und ziehe dann das Ordner-Icon in das Terminal-Fenster. Bestätige mit Return, dann bist Du in diesem Verzeichnis drin.

Tippe hier:

tar -xvf (appliance.ova)

und ersetze (appliance.ova) durch den Dateinamen der .ova-Datei. Du kannst auch einfach diese Datei ins Terminal-Fenster ziehen. Danach sind alle Dateien in der .ova-Datei entpackt.

Jetzt kannst Du die .ova-Datei und die besagte .mf-Datei einfach löschen, dann sind nur noch die Dateien übrig, die Du brauchst. Tippe dann:

tar -cvf appliance2.ova Datei1 Datei2 Datei3 ...

Appliance2.ova ist die neue .ova-Datei ohne die .mf.Datei. Dahinter folgen alle Dateien, die in dem Verzeichnis liegen. Bei meiner ERA-Appliance (ESET Remote Administrator) sind das die Dateien:

ERA_Appliance.ovf
ERA_Appliance-disk1.vmdk
ERA_Appliance.cert

Diese neu erstellte appliance2.ova Datei lässt sich nun endlich ohne eine Fehlermeldung importieren. 🙂

Lösung: iMac mit superschneller SSD ausrüsten OHNE Öffnen!

SSD in den iMac, aber wie?

Gefühlte Eeeeeeeeeeeeeewigkeiten kommt mir mein iMac mit Festplatte recht langsam vor. Vor allen Dingen, wenn Du mal ein MacBook Air gesehen hast, was sehr flott auf alles reagiert. Mein iMac wurde auch schon etliche Betriebssysteme upgedatet und die Programme-Leiste z.B. öffnet sich mit einigen Sekunden Verzögerung. Auch einfache Programme öffnen sich gefühlt nach einer halben Minute. So geht das nicht. Also habe ich mich schon schlau gemacht, wie man eine SSD in den iMac einbaut. Der iMac ist leider so konzipiert, dass er normalerweise nicht zu öffnen ist. Eine sehr ordentliche Anleitung, wie man dennoch die interne Festplatte gegen eine SSD austauscht, findest Du hier auf Heise.de:

iMac 2009 – 2011 oder iMac 2012 – 2015

Die bessere Alternative: SSD an den iMac

Ich war nun kurz davor mit ein iMac-Öffnen-und-neu-verkleben-Set zu kaufen und es anzugehen, da sprang mir plötzlich eine Seite entgegen, die behauptete, dass man an den USB3-Anschluss des iMac auch eine SSD extern andocken UND als Bootmedium verwenden kann UND dabei noch ordentlich Speed hat.

Das klingt schon viel besser als alles auseinander zu nehmen und geht auf den dünnen aktuellen iMacs ab Jahrgang 2012, denn diese haben USB3. Also habe ich mir eine Icy Box IB-253U3 besorgt, die sowohl USB3, also auch SATA III und UASP für ordentlich Speed bietet. Es ist WICHTIG, einen USB3 Adapter MIT UASP (wie die Icy Box IB-253U3) zu nehmen, denn das sorgt für Extra-Speed!

Der Einbau der SSD geht ohne irgendwelche Schrauben. SSD in das Plastikgehäuse zum Chip stecken. Das Plastikgehäuse klackt mit einem kleinem Haken ins Metallgehäuse und das wars. Sehr easy. An den USB-Anschluss angeschlossen, mit dem Festplattendienstprogramm formatiert mit Mac OS Extended (Journaled) und mittels BlackMagic Disk Speed Test getestet, was für eine Geschwindigkeit möglich ist.

Hier das Ergebnis für einen iMac mit Festplatte aus dem Jahre 2013:

Das ist schon ganz ordentlich. 190 MByte pro Sekunde lesen sind unfassbar gut, wenn man die Arbeitsgeschwindigkeit sieht. Aber 190 MByte sind auch Idealwerte, wenn z.B. 5 GByte am Stück in einer Datei gelesen wird.

Hier das Ergebnis einer Samsung 750 EVO im gleichen Mac mit USB3 und der Icy Box IB-253U3:

Das sieht nicht nur gut aus, das macht auch richtig Spaß. Das System fliegt darauf endlich wieder. Brauchten die Systemeinstellungen von der HD etwa 30 Sekunden, um auf zu gehen, sind diese nun in 1-2 Sekunden da. Super!

Eine Evo Samsung 500 GByte SSD kostet ca. 150 EUR.
Der USB3-Adapter (inkl. SATA III & UASP) kostet ca. 20 EUR.

Der Preis ist lediglich SSD + USB3-Adapter. Das ist deutlich günstiger als so einen Einbau von einer Werkstatt erledigen zu lassen oder selbst daran herumzufummeln. Selber fummeln kostet weniger als eine Werkstatt, aber immer noch etwas mehr Geld und vor allen Dingen Zeit. Die SSD extern anzudocken dagegen geht super flott UND erlaubt mir den vorhandenen Speicher weiter zu verwenden. Bei einer 500 GByte SSD und 1 TByte HD sind das schonmal 1,5 GByte Platz. Und die SSD verschwindet unsichtbar im Kabelkanal unter dem Tisch.

SSD an den iMac Schritt für Schritt

1. Daten aufteilen

Um die interne HD auf die externe SSD zu kopieren, habe ich Carbon Copy Cloner verwendet. Auch mit der kostenlosen Testversion kannst Du als Quelle Deine HD und als Ziel Deine SSD auswählen und in einem Rutsch alles rüber kopieren, falls genügend Platz frei ist. Danach den Mac neu starten und nach dem Gong die ALT-Taste gedrückt halten. Hier siehst Du dann an dem orangen Symbol die externe USB3-SSD. Mit den Cursor Tasten diese auswählen und los gehts.

Was aber nun machen, wenn z.B. intern eine 1 TByte Platte steckt und extern eine 500’er SSD? Ich muss die Daten im Benutzer-Ordner auf SSD und HD aufteilen.

Ich habe mir daher vorher mit JDiskReport angesehen, wie meine Festplatten-Verteilung aussieht. OSX und alle Programme sowie meine Dokumente (inkl. Parallels) sollen alle auf der flotten SSD landen. Alle Bilder, Musik-Dateien und Filme allerdings dürfen gern auf der langsameren Festplatte bleiben. Im Carbon Copy Cloner habe ich daher die Ordner Bilder, Musik und Filme einfach aus geklickt. Diese werden dann rot dargestellt und beim Kopieren weg gelassen. Dann passt auch eine TByte Platte auf eine 500 GByte SSD. Das muss jeder vorher mal durchmessen, wie viele Daten vorhanden sind und nötig sind.

2. OSX und Daten kopieren

Wie bekomme ich nun meine 3 Ordner Bilder, Musik und Filme direkt in meinen User-Ordner hinein?

Es gibt auch die Möglichkeit den gesamten User-Ordner inkl. Library Ordner und Dokumenten zu verändern, wenn Du z.B. nur OSX und die Programme auf einer SSD unterbringen willst oder musst. Dafür gehst Du in die Systemeinstellungen, dann auf Benutzer und klickst dann mit der rechten Maustaste auf Deinen Benutzer und auf Erweiterte Optionen. Evtl. vorher unten auf das Schloss klicken, um die Veränderung zu erlauben. Im erscheinen Fenster im Feld Benutzerordner kannst Du den Pfad zum Benutzer-Ordner eingeben.

Wenn Du aber wie ich den User-Ordner mit Library (z.B. für Thunderbird) und Dokumenten (z.B. für Parallels) auf der SSD lassen möchtest und die fetten Daten auf der Festplatte, dann gehe einfach so vor:

3. Benutzerorder mit großen Daten von der Festplatte in die SSD einbinden

Du hast nun mit Carbon Copy Cloner Deine Daten auf die SSD kopiert und dabei die zu großen Ordner weggelassen. Du hast von der SSD gebootet. Die fehlenden Ordner Bilder, Musik und Filme hat OSX leer wieder angelegt. Diese löschen wir nun.

Öffne das Terminal (entweder oben rechts in der Suche oder via Launchpad).

Das Mac-Betriebssystem erlaubt Dir im Finder nicht die Ordner Bilder, Musik und Filme zu löschen. Diese müssen aber weg. Gib daher im Terminal die folgenden Befehle ein und tausche dabei USERNAME jeweils durch DEINEN Usernamen aus:

sudo mv /Users/USERNAME/Movies /Users/USERNAME/Movies1
sudo mv /Users/USERNAME/Music /Users/USERNAME/Music1
sudo mv /Users/USERNAME/Pictures /Users/USERNAME/Pictures1

Diese leeren (!) umbenannten Ordner kannst Du jetzt mit dem Finder löschen.

Nehmen wir jetzt an Deine alte Festplatte hat den Namen „Macintosh HD“ und Deine neue SSD hat den Namen „Macintosh SSD“ und Du den Usernamen Fritz. Dann sehen die Befehle, um die bisherigen Ordner Bilder, Musik und Filme von der bisherigen Festplatte in den Benutzer-Ordner der SSD zu integrieren so aus:

sudo ln -s /Volumes/Macintosh\ HD/Users/Fritz/Movies /Volumes/Macintosh\ SSD/Users/Fritz/Movies

sudo ln -s /Volumes/Macintosh\ HD/Users/Fritz/Music /Volumes/Macintosh\ SSD/Users/Fritz/Music

sudo ln -s /Volumes/Macintosh\ HD/Users/Fritz/Pictures /Volumes/Macintosh\ SSD/Users/Fritz/Pictures

oder vereinfacht dargestellt:

sudo ln -s /Volumes/HD-Name/Users/USERNAME/Music /Volumes/SSD-Name/Users/USERNAME/Music

Danach sieht mein Benutzer-Ordner fast unverändert aus. Nur die Icons sind nicht mehr die, die OSX vorher für diese Ordner angezeigt hat, weil es jetzt ein „symbolischer Link“ ist, ein tiefer im System verankerter Alias. Aber alle Programme wie iTunes z.B. greifen sofort auf den Ordner auf der Festplatte zu und auch die Desktop-Hintergrund-Einstellung greift nach erneutem Booten wieder und die Desktop-Bilder sind wieder da.

Voila. Mac perfectly upgraded!

Lösung: secd unter MacOS Sierra zieht 80-99% CPU Leistung

Wer einen Mac auf die derzeit aktuelle OSX Version Sierra 10.12 aktualisiert, wundert sich vielleicht, warum der Mac plötzlich so langsam ist.

Ein Blick in die Aktivitätsanzeige in der Spalte CPU macht sichtbar, dass secd der Übeltäter ist und ständig jede Menge CPU Leistung verbrät. Den secd zu beenden bringt gar nichts, denn er startet sich sofort neu und zieht wieder jede Menge CPU Leistung.

Der secd-Task hängt mit der iCloud zusammen. Zur Lösung daher die Systemeinstellungen / iCloud öffnen. Dort den Schlüsselbund anhaken. Dann das Apple-ID Passwort eingeben. Jetzt wird noch eine PIN abgefragt, aber dieses Fenster einfach abbrechen!

bildschirmfoto-2016-12-15-um-11-02-28

Verrückt aber wahr, ab dem Klick auf Abbrechen, dauert es 5 – 10 Sekunden und dann ist der secd friedlich und nervt nicht mehr und der Mac ist wieder benutzbar.

Diese Lösung habe ich hier gefunden.

Update: Falls das Abbrechen der PIN-Abfrage nicht die CPU-Leistung von secd wieder senkt, dann hilft diese PIN Abfrage durchzuführen und die PIN einzugeben. Danach ist der secd nach einigen Sekunden wieder bei 0%. Gesehen auf MacOS Sierra 10.12.1.

iOs Updates via Fritz!Box endgültig abstellen!

Und ewig nervt das iPhone! Ständig kommen diese total nervigen Update Meldungen, dass man doch dringend das neue iOs 9 oder 10 installieren soll und wenn man das nicht will, soll man doch direkt seine PIN eingeben, um dies nachts zu erledigen. Für mich ist diese Unart bei Apple total NERVIG! Ich bleibe immer eine Version hinter der aktuellen und der Update Zwang hat mein iPad 3 ab iOs 9 nahezu unbrauchbar gemacht. Ist jetzt fast ein iBrick.

Daher hier die Anleitung, wie Du die Update Nerv-Requester ein für alle mal abstellst!

  1. Im iPhone in die Systemeinstellungen / Allgemein / Speicher- & iCloud-Nutzung / Speicher verwalten gehen. Hier erscheint das schon herunter geladene, aber nicht installierte Update. Dieses antippen und dann unten auf löschen gehen. Jetzt nervt das iPhone erst wieder, wenn es das Update erneut herunter geladen hat.
  2. Daher blockieren wir dem iPhone in der Fritz!Box den Weg zu den Updates. Gehe dazu im Webinterface der Fritz!Box auf Internet / Filter. Es erscheint die Kindersicherung. Hier oben rechts auf den Reiter „Listen“ klicken und auf „Gesperrte Internet-Seiten (Blacklist) bearbeiten“. Dort dann diese beiden Adressen eintragen und mit „Ok“ speichern:
    mesu.apple.com
    appldnld.apple.com
  3. Oben links auf den 2. Reiter „Zugangsprofile“ gehen und ein Klick auf „Neues Zugangsprofil“. Hier einen Namen z.B. „iOs Update Block“ vergeben. Unten dann „Internetseiten filtern“ aktivieren. Zudem „Internetseiten sperren (Blacklist) anhaken. Mit „Ok“ abspeichern.

  4. Jetzt noch im 1. Reiter der Kindersicherung alle iOs Geräte auswählen, die nicht mit iOs Updates genervt werden sollen und das Zugangsprofil auf das eben erstellte Zugangsprofil abändern.

Voilà! Damit bist Du zuhause die nervigen Update-Meldungen los. Wenn Du aber woanders WLAN hast und Dein iPhone / iPad am Strom hängt, wird das Update wieder geladen und nervt Dich dann wieder. Hier Punkt 1. erneut ausführen. Damit das Update nicht erneut geladen wird, außer Haus nur laden, wenn das WLAN aus ist.

Wenn man dann doch das Update haben möchte, reicht es das Zugangsprofil in der Fritz!Box für das entsprechende Gerät abzuändern.

Lösung: Something wrong with the volume’s CNID DB

Ein Mac ist eine feine Sache. In Verbindung mit einem QNAP Netzlaufwerk kann es zu folgender Fehlermeldung kommen:

Something wrong with the volume’s CNID DB, using temporary CNID DB instead. Check server messages for details!

bildschirmfoto-2016-10-05-um-17-26-06

Nach einem Neustart des NAS und nach einem Update des NAS kam immer noch diese Fehlermeldung. Sie bedeutet, dass eine Datenbank, die der Mac anlegt, einen Fehler hat. Die gute Nachricht: Das NAS läuft und hat mit diesem Fehler eigentlich nichts zu tun.

Ich weiss zwar nicht genau, was eine CNID DB ist, aber ich weiss, wie ich sie löschen kann. Sie wird dann vom Mac automatisch neu erstellt.

Dazu gehst Du im Mac ins Terminal und verbindest Dich per SSH mit der QNAP:

# ssh admin@192.168.0.100 <- IP Nummer Deines QNAPs

Log Dich mit dem Passwort ein, mit dem Du Dich auch mit dem Webinterface einloggst.

Geh ins Verzeichnis /share

cd /share

Mit „ls“ kannst Du dann Deine Freigaben sehen. Geh in die Freigabe hinein, die den Fehler erzeugt.

cd Freigabename

Hier existiert nun ein versteckter Ordner namens .AppleDB. Diesen mit dem folgenden Befehl betreten:

cd .AppleDB

Falls das Verzeichnis nicht zu finden ist, kannst Du mit dem folgenden Befehl sehen, wo genau die CNID DBs vorhanden ist.

# find / -name „cnid*“

Wenn Du im .AppleDB-Verzeichnis bist, zeigt Dir ein „ls“ nun den Inhalt an, der in etwa so aussieht:

[/share/Freigabename/.AppleDB] # ls
__db.001 __db.002 __db.003 __db.004 cnid2.db

Das kannst Du alles einfach löschen mit dem Befehl:

rm *db*

Danach sollte ein „ls“ nur ein leeres Verzeichnis darstellen. Jetzt den Mac mit der Freigabe trennen (rechts Maustaste auf das Netzlaufwerk + Auswerfen) und dann wieder erneut damit verbinden. Im Finder dazu das Menü Gehe zu / Mit Server verbinden. Jetzt kannst Du Dich mit dem NAS wieder ohne Fehlermeldung verbinden.

Falls für andere Freigaben noch Fehler auftauchen, kannst Du diese nach obigen Schema lösen.

Die Lösung habe ich hier in einem Forum gefunden.

Lösung: Neues iPhone, iTunes Backup ab iOs 9, Apps fehlen und werden nicht übertragen

Wenn ich früher bei einem Wechsel des iPhones mittels iTunes ein verschlüsseltes Backup angelegt und wieder hergestellt habe, waren danach auch alle Apps auf dem neuen iPhone. Bis iOs 8 war das so. Apple hat seit iOs 9 die Vorgehensweise wieder mal unübersichtlicher gemacht, ohne auch nur einen Hinweis darauf, wie es einfach machbar ist. Ab iOs 9 werden die Apps durch das sogenannte App-Slicing nicht mehr vom Gerät in iTunes gespeichert, da diese Daten dann nicht ausreichend wären, um jedes i-Gerät damit zu bestücken.

Nach dem ersten Wiederherstellen wurden auf dem neuen iPhone  gefühlt alle Apps aus dem AppStore erneut geladen. Zudem fehlten diverse Apps, die NICHT mehr im AppStore vorhanden sind. Jeder gefühlte Verlust vor allen Dingen für bezahlte Apps ist UNAKZEPTABEL 🙁

Wie geht es also? Hier meine Schritt für Schritt Anleitung, mit der es funktionierte.

  1. Neues iTunes Update installieren.
  2. In iTunes in den Einstellungen / Store / Automatische Downloads / Apps anhaken. Neue Apps landen dann im iTunes in der vollständigen Version.
  3. Dein altes iPhone anschließen an iTunes.
  4. Auf OSX im Menü Ablage – Geräte – Käufe von (Name Deines iPhones/iPads“ übertragen.
  5. iPhone synchronisieren
  6. Hier kommt der essentielle Teil: Gehe aus dem Menü des iPhones in iTunes heraus in Apps hinein. In dem Menü Musik, Filme, TV-Sendungen, Podcasts, APPS. Hier gibt es in der Mitte Updates. Da drauf gehen und dann unten rechts auf „Alle Apps aktualisieren“. Ist das nach einer Ewigkeit erledigt, sind alle Apps auf dem Computer aktuell und werden nach dem Backup und der Wiederherstellung wieder direkt aufs iPhone rüber kopiert.bildschirmfoto-2016-09-17-um-12-34-00
  7. Ein VERSCHLÜSSELTES Backup anlegen! Das ist WICHTIG, da sonst keinerlei Passwörter mit kopiert werden. Ebenso WICHTIG ist es dieses Passwort irgendwo zu notieren! Denn ohne dieses Passwort ist es danach fast unmöglich das iPhone wieder herzustellen, falls z.B. der Rechner neu installiert wird oder ausfällt. Schreib es Dir in Deine Passwort-Liste, mach eine Notiz und leg sie in die iPhone-Verpackungs-Hülle.
  8. Neues iPhone anschließen und dieses wieder herstellen lassen.

Voila. Nach der Wiederherstellung werden nach dem 1. Reboot alle Apps direkt von iTunes aufs iPhone übertragen und sind wieder da. Auch die Apps, die es NICHT mehr im AppStore zum Download gibt, sind wieder da! Wie bei mir Photosynth, die beste App von Microsoft ever, die einfach eingestampft wurde.

Lösung: Adobe Acrobat DC und Vorschau im Explorer

Adobe hat schon seit langem Schwierigkeiten damit Icons im Explorer mit dem Inhalt der PDF-Dateien darzustellen. Also statt einem generellen PDF Icon die 1. Seite des PDFs als Vorschau im Explorer einzublenden.

Obwohl die User jammern, hat Adobe im Reader DC diese Funktion offiziell entfernt aus „technischen Gründen“.

Die Lösung sieht wie folgt aus: Installier den FoxIt Reader. Installiert dabei NICHT den eingebauten PDF Creator inkl. Plugins für Word, Excel und PowerPoint und auch nicht die Demoversion von FoxIt Phantom. Erlaube FoxIt als Standard-Viewer für PDFs.

Nach der Installation erscheinen sofort die PDF-Icons mit dem realen Inhalt auf dem Desktop und überall sonst. Nun kannst Du auf einer PDF Datei über rechte Maustaste und Eigenschaften wieder den Adobe Acrobat Reader DC als Anzeiger definieren. Die Datei-Anzeige des FoxIt Readers funktioniert dennoch weiterhin und das Problem ist gelöst!

 

Safari stürzt ab mit „Safari-Webinhalt wurde unerwartet beendet“

Ein Safari 9.1 unter OSX 10.10 Yosemite stürzte bei manchen Webseiten immer mit der Meldung „Safari-Webinhalt wurde unerwartet beendet“ ab bzw. der entsprechende Tab.

Im Netz gibt es viele Hinweise, dass man alle Daten löschen soll und Safari praktisch resettet. Ab OSX 10.10 Yosemite gibt es diesen Menüpunkt aber nicht mehr. (Unten findest Du ein Skript, dass das für Dich erledigt.)

Nachdem ich manuell alles gelöscht habe, gab es keine Besserung. Die Seite auf einem anderen Mac lädt einwandfrei. Nachdem ich auch den Safari herüber kopiert habe, immer noch keine Besserung.

Was bleibt übrig, wenn alle Safari Daten gelöscht wurden und der Safari vom funktionierenden Mac herüber kopiert wurde? FONTS!

Es lag an den Zeichensätzen. Auf dem Mac wurden ein Stapel Fonts von Windows installiert, die das Problem bewirkten. Hilfe bringt das Dienstprogramm „Schriftsammlung„.

In der Schriftsammlung alle Zeichensätze markieren (CMD + A) und dann mit der rechten Maustaste auf „Schriften überprüfen„. Hier sollten die Übertäter nun endlich sichtbar werden und lassen sich hier auch gleich entfernen. Siehe auch https://support.apple.com/de-de/HT201749

Schriftensammlung

Falls das auch nicht hilft einfach das Verzeichnis „/Library/Fonts/“ (System) und „~/Library/Fonts/“ (User) mal leeren bzw. den Inhalt heraus bewegen oder das Verzeichnis umbenennen. Die wirklich wichtigen Fonts liegen woanders. OSX funktioniert auch ohne die Fonts in diesen beiden Verzeichnissen. (Ganz im Gegenteil übrigens zu Windows, dass ich mal geschafft habe OHNE Fonts zu booten. Da hab ich mich am Anfang gewundert, dass die Icons gar keine Bezeichnung haben…)

Zu den Fonts Verzeichnissen siehe auch https://support.apple.com/de-de/HT201722

Ich habe ein Skript im Netz gefunden, dass den Safari komplett zurück setzt. Dabei werden alle bisherigen Daten auf dem Desktop abgelegt, wenn das nicht das Problem sein sollte. Dazu einfach ins Terminal gehen. Dann hier diesen Textblock einfügen:

mv ~/Library/Safari ~/Desktop/Safari-`date +%Y%m%d%H%M%S`
rm -Rf ~/Library/Caches/Apple\ -\ Safari\ -\ Safari\ Extensions\ Gallery
rm -Rf ~/Library/Caches/Metadata/Safari
rm -Rf ~/Library/Caches/com.apple.Safari
rm -Rf ~/Library/Caches/com.apple.WebKit.PluginProcess
rm -Rf ~/Library/Cookies/Cookies.binarycookies
rm -Rf ~/Library/Preferences/Apple\ -\ Safari\ -\ Safari\ Extensions\ Gallery
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.Safari.LSSharedFileList.plist
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.Safari.RSS.plist
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.Safari.plist
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.WebFoundation.plist
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.WebKit.PluginHost.plist
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.WebKit.PluginProcess.plist
rm -Rf ~/Library/PubSub/Database
rm -Rf ~/Library/Saved\ Application\ State/com.apple.Safari.savedState

Amazon Fire TV Live-Info zu CPU, Speicher und Download-Geschwindigkeit

Auf meinem Amazon Fire TV habe ich aus Versehen eine Funktion gefunden, die ich bisher nirgendwo im Netz finde. Es ist ein Overlay, dass sich auf der Ausgabe befindet und Infos zur Bildschirmgröße (DIS), CPU-Auslastung (CPU), Speicher-Auslastung (MEM) und Netzwerk-Geschwindigkeit (NET) ausgibt. So kann man einfach sehen, wie schnell die Daten aus dem Internet geholt werden, wenn man per WLAN verbunden ist.

So sieht es aus:Amazon Fire TV Overlay

Und Du erreichst diese Funktion indem Du 5 Sekunden lang die beiden Tasten Optionen und Vorspulen unten rechts auf der Fernbedienung gedrückt hältst.

Nachteil: Ich finde keine Kombination das Overlay wieder aus zu schalten. Aber ein Neustart des Geräts hilft, dann ist das Overlay wieder weg.