Lösung: Element wurde nicht gefunden – Datei löschen

Auf dem Windows Desktop hat ein Kunde geschafft eine Datei zu erzeugen, die sich einfach nicht löschen lässt. Ob per Explorer oder CMD, ob als Standard-User oder als Admin. Nix hilft. Die Datei lässt sich weder löschen, noch umbenennen. Auch die Festplatte beim Booten zu überprüfen bringt nix.

Es kommt immer die Fehlermeldung „Element wurde nicht gefunden“. Im Netz werden ein paar Programme empfohlen, die das angeblich regeln. Aber kein Programm brachte die Lösung.

Dabei ist die Lösung ganz einfach. Drücke in dem Ordner, wo diese Datei liegt, erst die SHIFT-Taste und halte sie gedrückt und klicke mit der rechten Maustaste. Wähle dann „Eingabeaufforderung hier öffnen“.

Gib dann „dir /x“ ein. Das sorgt dafür, dass Du die Dateien auch im 8.3-Zeichenmodus angezeigt bekommst. Such Dir hier die besagte Datei und gib dann „del xxx“ ein, wobei xxx besagte Datei ist, die sich nicht löschen lässt und zwar in der Schreibweise mit 8 Zeichen und 3 Zeichen Endung. Dann lässt sich die fucking Datei endlich löschen!

Die Tilde ~ erreichst Du über die rechte ALT-Taste und die darüber liegende + Taste.

 

Lösung: Microsoft Virtual PC XP Modus auf neuen PC übertragen

Du hast ein Windows 7 und nutzt den Microsoft Virtual PC XP Modus? Und Du möchtest dieses Windows XP auf einen neuen Computer mit nehmen? Es gibt ein paar Beschreibungen, wie dies geht, aber irgendwie funktionierten diese bei mir nicht. Diese Lösung funktioniert für den Umzug auf ein neues Windows 7.

Zunächst ist es wichtig, dass Du auf dem neuen PC Microsoft Virtual PC installierst. Version x64 für 64 Bit Windows. Hier findest Du den Download-Link. Zudem brauchst Du den Windows XP Mode. Den kannst Du hier herunter laden.

Wenn Du beides installiert hast, starte als erstes ein frisches Microsoft Virtual PC bzw. Windows XP. Dies ist wichtig, damit alle Konfigurations-Files korrekt angelegt werden.

Jetzt schau auf Deinem alten PC, wo das Windows XP installiert ist, dass Du übertragen möchtest. Du brauchst ein Speichermedium (USB-Stick, externe Platte, Netzlaufwerk).

Zunächst kopiere den Inhalt von
C:\Program Files\Windows XP Mode

Denn hier ist die Basis für den XP Modus drin und der kann sich von PC zu PC unterscheiden.

Dann kopierst Du den Inhalt von
C:\Users\USERNAME\AppData\Local\Microsoft\Windows Virtual PC\Virtuelle Computer\

USERNAME ist hierbei Dein Username auf Deinem alten Windows 7 PC. Es reicht eigentlich die Datei Windows XP Mode.vhd.

Auf dem neuen Windows 7 PC, kopierst Du nun den Inhalt des 1. Verzeichnisses zurück und die Datei Windows XP Mode.vhd in Dein neues Userverzeichnis, also wieder nach
C:\Users\USERNAME\AppData\Local\Microsoft\Windows Virtual PC\Virtuelle Computer\

Die Einstellungen kannst Du aus Deinem Userverzeichnis kopieren:
C:\Users\USERNAME\Virtual Machines

Solltest Du auf dem neuen PC einen anderen Usernamen haben oder andere Pfade, ist es sicherer lediglich die Windows XP Mode.vhd auszutauschen und die Einstellungen nicht mit zu kopieren, denn nach dem 1. Start auf dem neuen PC stimmen die Einstellungen bereits.

Viel Erfolg!

 

Lösung: Windows 7 Bootcamp startet nicht, schwarzer Bildschirm und blinkender Cursor

Oh je! Nach der Vergrößerung der Windows-Bootcamp-Partition in meinem iMac mittels CampTune X sah ich von meinem Windows 7 nur noch einen schwarzen Bildschirm mit blinkendem Cursor. Es wurde nichts geladen und es gab auch keinerlei Fehlermeldung. Die Mac und die Windows-Partition war ok, ich konnte von OSX drauf zugreifen.

Also nichts leichter als das und eine Windows 7 DVD eingelegt und davon gebootet mittels ALT-Taste beim Booten. Aber, what the F..%§$! Schwerer Schock beim Auswahl-Menü der Sprache: Ich habe keinerlei Maus oder Tastatur. Ich kann somit die Reparatur-Optionen der Windows-DVD nicht nutzen, um mein Bootcamp-Windows zu reparieren.

Auch die Herstellung eines USB-Bootsticks mittels Bootcamp-Assistent brachte KEINE Änderung. Es blieb bei keiner Maus und keiner Tastatur, obwohl ich diese mittels USB angesteckt hatte.

Eine Nacht ohne Lösung fand ich dann wie üblich im Schlaf die Lösung: Es gibt einen Befehl im Terminal, mit dem der zukünftigen Windows-Boot-Lösung erlaubt wird LEGACY USB-Geräte wie Tastatur und Maus zu benutzen. Den Befehl muss ich für den USB-Stick anpassen.

Gesucht und nach einigem Wühlen gefunden. Der Befehl im Terminal heißt:

sudo bless -device /dev/disk2 -legacy -setBoot -nextonly

Wobei hier /dev/disk2 eben das Gerät ist, von dem gebootet werden soll. Das findet Du heraus, wenn Du im Terminal

diskutil list

eingibst. Disk0 ist Deine eingebaute Festplatte mit Bootcamp. Disk1 ist, wenn Bootcamp vorhanden ist, Deine Mac-Partition. Das nächste Gerät ist daher meist disk2, ob nun USB-CD-ROM oder USB-Stick.

Nächste Ernüchterung: Beim via Bootcamp hergestellten USB-Windows 7-Boot-Stick hat Apple irgendwie alle Reparatur Funktionen versteckt. Super! Windows Reparatur von Apple aus nicht vorgesehen. Also wieder in den Mac, USB-CD-ROM-Drive mit Windows 7 DVD drangesteckt und wieder ins Terminal, wieder

sudo bless -device /dev/disk2 -legacy -setBoot -nextonly

eingeben und den Mac erneut neu gestartet. Und ENDLICH! Ich sehe einen Mauszeiger und kann die Reperatur-Funktionen der Windows 7 DVD nutzen. Uff.

Die Reperatur funktioniert dann so, dass Du in die Reperatur-Konsole gehst, die eine MS-DOS Shell ist. Dort gibst Du dann diese Befehle ein:

bootrec /fixmbr
bootrec /fixboot
bootrec /rebuildbcd