Lösung: Amazon Prime auf Mac in HD streamen

Seit über einem Jahr nutze ich die Online Video Streaming Dienste von Amazon Prime. Da ich keinen Fernseher habe, ist mir beim TV meines Freundes aufgefallen, dass das Bild dort sehr viel schärfer aussieht. Auf meinem Mac sieht das Bild irgendwie pixeliger aus. Da ich viel übers iPad geschaut habe, ist mir das nicht weiter wichtig gewesen. Aber dennoch mochte ich gern auch auf meinem Mac Full-HD Streams sehen.

Bei genauerem Hinsehen, habe ich eine Lösung gefunden: Nimm einfach Google Chrome! Damit geht es auf einem Mac. Weder Safari, noch Firefox erlaubt HD-Filme via Amazon zu streamen, da diese auf Microsoft Silverlight setzen. Chrome verwendet eine andere Streaming-Darstellung, die den Kopierschutzwünschen von Amazon entspricht und deswegen werden die Filme darin in Full-HD angezeigt.

Und was mach ich jetzt mit meinem neuen Smart-Full-HD-TV von Sony? 🙂

Lösung: Synology Cloud Station Client nervt im Finder unter OSX

Mit dem Update der Synology Disc Station auf DSM 5.2 kam automatisch ein neuer Client für die Synology Cloud Station auf meinen Mac, der es wagte mein Pop-Up-Menü im Finder so zu verändern, dass statt „In den Papierkorb legen“ nun dort „Auf Synology kopieren“ erscheint. Unverschämtheit. Kann man auch nirgends abstellen. Nichtmal das Starten des Programmes kann ich mehr abstellen. Dreist und mir viel zu aufdringlich.

Wie stelle ich diesen Schrott wieder ab?

Nach genauerer Betrachtung der laufenden Tasks in der Aktivitätsanzeige, habe ich eine Lösung gefunden. Einfach die Datei

/Library/ScriptingAdditions/SynologySIMBL.osax

löschen oder umbenennen. Dann läuft der Client und die Finder Integration ist raus. Allerdings damit auch die Icons-Overlays, anhand deren man einfach sieht ob die Dateien synchronisiert sind. Kann ich mit leben. Ich mag es einfach nicht, wenn mir mein Finder Pop Up Menü zugemüllt wird. Daten kopieren kann ich auch selbst.

Lösung: WordPress Updates schlägt fehl bei HostEurope

Wer bei HostEurope ein WordPress einrichten will, bekommt merkwürdige Fehlermeldungen bei Updates von WordPress, wenn das WordPress nicht vom richtigen FTP-User hochgeladen wurde.

Bei HostEurope im KIS stellst Du bei Allgemein -> FTP-Zugänge die FTP Zugänge ein. Da steht pro Eintrag ein Benutzer. Dies MUSS für WordPress wp… sein, statt ftp…

Du kannst ein bestehendes WordPress mit Fehlern einfach in ein funktionierendes WordPress verwandeln. Gehe dazu im KIS auf Allgemein -> Dateiverwaltung. Wähle hier das Verzeichnis, in dem sich das WordPress befindet, und klicke ganz unten bei Benutzer und Gruppe auf wp… Hake daneben Rekursiv an und klicke auf Ändern.

Dann gibt es auch keinerlei Probleme mehr mit den Updates und WordPress kann sich selbst problemlos updaten 🙂

Lösung: Windows 7 Bootcamp startet nicht, schwarzer Bildschirm und blinkender Cursor

Oh je! Nach der Vergrößerung der Windows-Bootcamp-Partition in meinem iMac mittels CampTune X sah ich von meinem Windows 7 nur noch einen schwarzen Bildschirm mit blinkendem Cursor. Es wurde nichts geladen und es gab auch keinerlei Fehlermeldung. Die Mac und die Windows-Partition war ok, ich konnte von OSX drauf zugreifen.

Also nichts leichter als das und eine Windows 7 DVD eingelegt und davon gebootet mittels ALT-Taste beim Booten. Aber, what the F..%§$! Schwerer Schock beim Auswahl-Menü der Sprache: Ich habe keinerlei Maus oder Tastatur. Ich kann somit die Reparatur-Optionen der Windows-DVD nicht nutzen, um mein Bootcamp-Windows zu reparieren.

Auch die Herstellung eines USB-Bootsticks mittels Bootcamp-Assistent brachte KEINE Änderung. Es blieb bei keiner Maus und keiner Tastatur, obwohl ich diese mittels USB angesteckt hatte.

Eine Nacht ohne Lösung fand ich dann wie üblich im Schlaf die Lösung: Es gibt einen Befehl im Terminal, mit dem der zukünftigen Windows-Boot-Lösung erlaubt wird LEGACY USB-Geräte wie Tastatur und Maus zu benutzen. Den Befehl muss ich für den USB-Stick anpassen.

Gesucht und nach einigem Wühlen gefunden. Der Befehl im Terminal heißt:

sudo bless -device /dev/disk2 -legacy -setBoot -nextonly

Wobei hier /dev/disk2 eben das Gerät ist, von dem gebootet werden soll. Das findet Du heraus, wenn Du im Terminal

diskutil list

eingibst. Disk0 ist Deine eingebaute Festplatte mit Bootcamp. Disk1 ist, wenn Bootcamp vorhanden ist, Deine Mac-Partition. Das nächste Gerät ist daher meist disk2, ob nun USB-CD-ROM oder USB-Stick.

Nächste Ernüchterung: Beim via Bootcamp hergestellten USB-Windows 7-Boot-Stick hat Apple irgendwie alle Reparatur Funktionen versteckt. Super! Windows Reparatur von Apple aus nicht vorgesehen. Also wieder in den Mac, USB-CD-ROM-Drive mit Windows 7 DVD drangesteckt und wieder ins Terminal, wieder

sudo bless -device /dev/disk2 -legacy -setBoot -nextonly

eingeben und den Mac erneut neu gestartet. Und ENDLICH! Ich sehe einen Mauszeiger und kann die Reperatur-Funktionen der Windows 7 DVD nutzen. Uff.

Die Reperatur funktioniert dann so, dass Du in die Reperatur-Konsole gehst, die eine MS-DOS Shell ist. Dort gibst Du dann diese Befehle ein:

bootrec /fixmbr
bootrec /fixboot
bootrec /rebuildbcd