Lösung: secd unter MacOS Sierra zieht 80-99% CPU Leistung

Wer einen Mac auf die derzeit aktuelle OSX Version Sierra 10.12 aktualisiert, wundert sich vielleicht, warum der Mac plötzlich so langsam ist.

Ein Blick in die Aktivitätsanzeige in der Spalte CPU macht sichtbar, dass secd der Übeltäter ist und ständig jede Menge CPU Leistung verbrät. Den secd zu beenden bringt gar nichts, denn er startet sich sofort neu und zieht wieder jede Menge CPU Leistung.

Der secd-Task hängt mit der iCloud zusammen. Zur Lösung daher die Systemeinstellungen / iCloud öffnen. Dort den Schlüsselbund anhaken. Dann das Apple-ID Passwort eingeben. Jetzt wird noch eine PIN abgefragt, aber dieses Fenster einfach abbrechen!

bildschirmfoto-2016-12-15-um-11-02-28

Verrückt aber wahr, ab dem Klick auf Abbrechen, dauert es 5 – 10 Sekunden und dann ist der secd friedlich und nervt nicht mehr und der Mac ist wieder benutzbar.

Diese Lösung habe ich hier gefunden.

Update: Falls das Abbrechen der PIN-Abfrage nicht die CPU-Leistung von secd wieder senkt, dann hilft diese PIN Abfrage durchzuführen und die PIN einzugeben. Danach ist der secd nach einigen Sekunden wieder bei 0%. Gesehen auf MacOS Sierra 10.12.1.

iOs Updates via Fritz!Box endgültig abstellen!

Und ewig nervt das iPhone! Ständig kommen diese total nervigen Update Meldungen, dass man doch dringend das neue iOs 9 oder 10 installieren soll und wenn man das nicht will, soll man doch direkt seine PIN eingeben, um dies nachts zu erledigen. Für mich ist diese Unart bei Apple total NERVIG! Ich bleibe immer eine Version hinter der aktuellen und der Update Zwang hat mein iPad 3 ab iOs 9 nahezu unbrauchbar gemacht. Ist jetzt fast ein iBrick.

Daher hier die Anleitung, wie Du die Update Nerv-Requester ein für alle mal abstellst!

  1. Im iPhone in die Systemeinstellungen / Allgemein / Speicher- & iCloud-Nutzung / Speicher verwalten gehen. Hier erscheint das schon herunter geladene, aber nicht installierte Update. Dieses antippen und dann unten auf löschen gehen. Jetzt nervt das iPhone erst wieder, wenn es das Update erneut herunter geladen hat.
  2. Daher blockieren wir dem iPhone in der Fritz!Box den Weg zu den Updates. Gehe dazu im Webinterface der Fritz!Box auf Internet / Filter. Es erscheint die Kindersicherung. Hier oben rechts auf den Reiter „Listen“ klicken und auf „Gesperrte Internet-Seiten (Blacklist) bearbeiten“. Dort dann diese beiden Adressen eintragen und mit „Ok“ speichern:
    mesu.apple.com
    appldnld.apple.com
  3. Oben links auf den 2. Reiter „Zugangsprofile“ gehen und ein Klick auf „Neues Zugangsprofil“. Hier einen Namen z.B. „iOs Update Block“ vergeben. Unten dann „Internetseiten filtern“ aktivieren. Zudem „Internetseiten sperren (Blacklist) anhaken. Mit „Ok“ abspeichern.

  4. Jetzt noch im 1. Reiter der Kindersicherung alle iOs Geräte auswählen, die nicht mit iOs Updates genervt werden sollen und das Zugangsprofil auf das eben erstellte Zugangsprofil abändern.

Voilà! Damit bist Du zuhause die nervigen Update-Meldungen los. Wenn Du aber woanders WLAN hast und Dein iPhone / iPad am Strom hängt, wird das Update wieder geladen und nervt Dich dann wieder. Hier Punkt 1. erneut ausführen. Damit das Update nicht erneut geladen wird, außer Haus nur laden, wenn das WLAN aus ist.

Wenn man dann doch das Update haben möchte, reicht es das Zugangsprofil in der Fritz!Box für das entsprechende Gerät abzuändern.

Lösung: Something wrong with the volume’s CNID DB

Ein Mac ist eine feine Sache. In Verbindung mit einem QNAP Netzlaufwerk kann es zu folgender Fehlermeldung kommen:

Something wrong with the volume’s CNID DB, using temporary CNID DB instead. Check server messages for details!

bildschirmfoto-2016-10-05-um-17-26-06

Nach einem Neustart des NAS und nach einem Update des NAS kam immer noch diese Fehlermeldung. Sie bedeutet, dass eine Datenbank, die der Mac anlegt, einen Fehler hat. Die gute Nachricht: Das NAS läuft und hat mit diesem Fehler eigentlich nichts zu tun.

Ich weiss zwar nicht genau, was eine CNID DB ist, aber ich weiss, wie ich sie löschen kann. Sie wird dann vom Mac automatisch neu erstellt.

Dazu gehst Du im Mac ins Terminal und verbindest Dich per SSH mit der QNAP:

# ssh admin@192.168.0.100 <- IP Nummer Deines QNAPs

Log Dich mit dem Passwort ein, mit dem Du Dich auch mit dem Webinterface einloggst.

Geh ins Verzeichnis /share

cd /share

Mit „ls“ kannst Du dann Deine Freigaben sehen. Geh in die Freigabe hinein, die den Fehler erzeugt.

cd Freigabename

Hier existiert nun ein versteckter Ordner namens .AppleDB. Diesen mit dem folgenden Befehl betreten:

cd .AppleDB

Falls das Verzeichnis nicht zu finden ist, kannst Du mit dem folgenden Befehl sehen, wo genau die CNID DBs vorhanden ist.

# find / -name „cnid*“

Wenn Du im .AppleDB-Verzeichnis bist, zeigt Dir ein „ls“ nun den Inhalt an, der in etwa so aussieht:

[/share/Freigabename/.AppleDB] # ls
__db.001 __db.002 __db.003 __db.004 cnid2.db

Das kannst Du alles einfach löschen mit dem Befehl:

rm *db*

Danach sollte ein „ls“ nur ein leeres Verzeichnis darstellen. Jetzt den Mac mit der Freigabe trennen (rechts Maustaste auf das Netzlaufwerk + Auswerfen) und dann wieder erneut damit verbinden. Im Finder dazu das Menü Gehe zu / Mit Server verbinden. Jetzt kannst Du Dich mit dem NAS wieder ohne Fehlermeldung verbinden.

Falls für andere Freigaben noch Fehler auftauchen, kannst Du diese nach obigen Schema lösen.

Die Lösung habe ich hier in einem Forum gefunden.

Lösung: Neues iPhone, iTunes Backup ab iOs 9, Apps fehlen und werden nicht übertragen

Wenn ich früher bei einem Wechsel des iPhones mittels iTunes ein verschlüsseltes Backup angelegt und wieder hergestellt habe, waren danach auch alle Apps auf dem neuen iPhone. Bis iOs 8 war das so. Apple hat seit iOs 9 die Vorgehensweise wieder mal unübersichtlicher gemacht, ohne auch nur einen Hinweis darauf, wie es einfach machbar ist. Ab iOs 9 werden die Apps durch das sogenannte App-Slicing nicht mehr vom Gerät in iTunes gespeichert, da diese Daten dann nicht ausreichend wären, um jedes i-Gerät damit zu bestücken.

Nach dem ersten Wiederherstellen wurden auf dem neuen iPhone  gefühlt alle Apps aus dem AppStore erneut geladen. Zudem fehlten diverse Apps, die NICHT mehr im AppStore vorhanden sind. Jeder gefühlte Verlust vor allen Dingen für bezahlte Apps ist UNAKZEPTABEL 🙁

Wie geht es also? Hier meine Schritt für Schritt Anleitung, mit der es funktionierte.

  1. Neues iTunes Update installieren.
  2. In iTunes in den Einstellungen / Store / Automatische Downloads / Apps anhaken. Neue Apps landen dann im iTunes in der vollständigen Version.
  3. Dein altes iPhone anschließen an iTunes.
  4. Auf OSX im Menü Ablage – Geräte – Käufe von (Name Deines iPhones/iPads“ übertragen.
  5. iPhone synchronisieren
  6. Hier kommt der essentielle Teil: Gehe aus dem Menü des iPhones in iTunes heraus in Apps hinein. In dem Menü Musik, Filme, TV-Sendungen, Podcasts, APPS. Hier gibt es in der Mitte Updates. Da drauf gehen und dann unten rechts auf „Alle Apps aktualisieren“. Ist das nach einer Ewigkeit erledigt, sind alle Apps auf dem Computer aktuell und werden nach dem Backup und der Wiederherstellung wieder direkt aufs iPhone rüber kopiert.bildschirmfoto-2016-09-17-um-12-34-00
  7. Ein VERSCHLÜSSELTES Backup anlegen! Das ist WICHTIG, da sonst keinerlei Passwörter mit kopiert werden. Ebenso WICHTIG ist es dieses Passwort irgendwo zu notieren! Denn ohne dieses Passwort ist es danach fast unmöglich das iPhone wieder herzustellen, falls z.B. der Rechner neu installiert wird oder ausfällt. Schreib es Dir in Deine Passwort-Liste, mach eine Notiz und leg sie in die iPhone-Verpackungs-Hülle.
  8. Neues iPhone anschließen und dieses wieder herstellen lassen.

Voila. Nach der Wiederherstellung werden nach dem 1. Reboot alle Apps direkt von iTunes aufs iPhone übertragen und sind wieder da. Auch die Apps, die es NICHT mehr im AppStore zum Download gibt, sind wieder da! Wie bei mir Photosynth, die beste App von Microsoft ever, die einfach eingestampft wurde.

Lösung: Adobe Acrobat DC und Vorschau im Explorer

Adobe hat schon seit langem Schwierigkeiten damit Icons im Explorer mit dem Inhalt der PDF-Dateien darzustellen. Also statt einem generellen PDF Icon die 1. Seite des PDFs als Vorschau im Explorer einzublenden.

Obwohl die User jammern, hat Adobe im Reader DC diese Funktion offiziell entfernt aus „technischen Gründen“.

Die Lösung sieht wie folgt aus: Installier den FoxIt Reader. Installiert dabei NICHT den eingebauten PDF Creator inkl. Plugins für Word, Excel und PowerPoint und auch nicht die Demoversion von FoxIt Phantom. Erlaube FoxIt als Standard-Viewer für PDFs.

Nach der Installation erscheinen sofort die PDF-Icons mit dem realen Inhalt auf dem Desktop und überall sonst. Nun kannst Du auf einer PDF Datei über rechte Maustaste und Eigenschaften wieder den Adobe Acrobat Reader DC als Anzeiger definieren. Die Datei-Anzeige des FoxIt Readers funktioniert dennoch weiterhin und das Problem ist gelöst!

 

Safari stürzt ab mit „Safari-Webinhalt wurde unerwartet beendet“

Ein Safari 9.1 unter OSX 10.10 Yosemite stürzte bei manchen Webseiten immer mit der Meldung „Safari-Webinhalt wurde unerwartet beendet“ ab bzw. der entsprechende Tab.

Im Netz gibt es viele Hinweise, dass man alle Daten löschen soll und Safari praktisch resettet. Ab OSX 10.10 Yosemite gibt es diesen Menüpunkt aber nicht mehr. (Unten findest Du ein Skript, dass das für Dich erledigt.)

Nachdem ich manuell alles gelöscht habe, gab es keine Besserung. Die Seite auf einem anderen Mac lädt einwandfrei. Nachdem ich auch den Safari herüber kopiert habe, immer noch keine Besserung.

Was bleibt übrig, wenn alle Safari Daten gelöscht wurden und der Safari vom funktionierenden Mac herüber kopiert wurde? FONTS!

Es lag an den Zeichensätzen. Auf dem Mac wurden ein Stapel Fonts von Windows installiert, die das Problem bewirkten. Hilfe bringt das Dienstprogramm „Schriftsammlung„.

In der Schriftsammlung alle Zeichensätze markieren (CMD + A) und dann mit der rechten Maustaste auf „Schriften überprüfen„. Hier sollten die Übertäter nun endlich sichtbar werden und lassen sich hier auch gleich entfernen. Siehe auch https://support.apple.com/de-de/HT201749

Schriftensammlung

Falls das auch nicht hilft einfach das Verzeichnis „/Library/Fonts/“ (System) und „~/Library/Fonts/“ (User) mal leeren bzw. den Inhalt heraus bewegen oder das Verzeichnis umbenennen. Die wirklich wichtigen Fonts liegen woanders. OSX funktioniert auch ohne die Fonts in diesen beiden Verzeichnissen. (Ganz im Gegenteil übrigens zu Windows, dass ich mal geschafft habe OHNE Fonts zu booten. Da hab ich mich am Anfang gewundert, dass die Icons gar keine Bezeichnung haben…)

Zu den Fonts Verzeichnissen siehe auch https://support.apple.com/de-de/HT201722

Ich habe ein Skript im Netz gefunden, dass den Safari komplett zurück setzt. Dabei werden alle bisherigen Daten auf dem Desktop abgelegt, wenn das nicht das Problem sein sollte. Dazu einfach ins Terminal gehen. Dann hier diesen Textblock einfügen:

mv ~/Library/Safari ~/Desktop/Safari-`date +%Y%m%d%H%M%S`
rm -Rf ~/Library/Caches/Apple\ -\ Safari\ -\ Safari\ Extensions\ Gallery
rm -Rf ~/Library/Caches/Metadata/Safari
rm -Rf ~/Library/Caches/com.apple.Safari
rm -Rf ~/Library/Caches/com.apple.WebKit.PluginProcess
rm -Rf ~/Library/Cookies/Cookies.binarycookies
rm -Rf ~/Library/Preferences/Apple\ -\ Safari\ -\ Safari\ Extensions\ Gallery
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.Safari.LSSharedFileList.plist
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.Safari.RSS.plist
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.Safari.plist
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.WebFoundation.plist
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.WebKit.PluginHost.plist
rm -Rf ~/Library/Preferences/com.apple.WebKit.PluginProcess.plist
rm -Rf ~/Library/PubSub/Database
rm -Rf ~/Library/Saved\ Application\ State/com.apple.Safari.savedState

Lösung: Amazon Prime auf Mac in HD streamen

Seit über einem Jahr nutze ich die Online Video Streaming Dienste von Amazon Prime. Da ich keinen Fernseher habe, ist mir beim TV meines Freundes aufgefallen, dass das Bild dort sehr viel schärfer aussieht. Auf meinem Mac sieht das Bild irgendwie pixeliger aus. Da ich viel übers iPad geschaut habe, ist mir das nicht weiter wichtig gewesen. Aber dennoch mochte ich gern auch auf meinem Mac Full-HD Streams sehen.

Bei genauerem Hinsehen, habe ich eine Lösung gefunden: Nimm einfach Google Chrome! Damit geht es auf einem Mac. Weder Safari, noch Firefox erlaubt HD-Filme via Amazon zu streamen, da diese auf Microsoft Silverlight setzen. Chrome verwendet eine andere Streaming-Darstellung, die den Kopierschutzwünschen von Amazon entspricht und deswegen werden die Filme darin in Full-HD angezeigt.

Und was mach ich jetzt mit meinem neuen Smart-Full-HD-TV von Sony? 🙂

Lösung: Synology Cloud Station Client nervt im Finder unter OSX

Mit dem Update der Synology Disc Station auf DSM 5.2 kam automatisch ein neuer Client für die Synology Cloud Station auf meinen Mac, der es wagte mein Pop-Up-Menü im Finder so zu verändern, dass statt „In den Papierkorb legen“ nun dort „Auf Synology kopieren“ erscheint. Unverschämtheit. Kann man auch nirgends abstellen. Nichtmal das Starten des Programmes kann ich mehr abstellen. Dreist und mir viel zu aufdringlich.

Wie stelle ich diesen Schrott wieder ab?

Nach genauerer Betrachtung der laufenden Tasks in der Aktivitätsanzeige, habe ich eine Lösung gefunden. Einfach die Datei

/Library/ScriptingAdditions/SynologySIMBL.osax

löschen oder umbenennen. Dann läuft der Client und die Finder Integration ist raus. Allerdings damit auch die Icons-Overlays, anhand deren man einfach sieht ob die Dateien synchronisiert sind. Kann ich mit leben. Ich mag es einfach nicht, wenn mir mein Finder Pop Up Menü zugemüllt wird. Daten kopieren kann ich auch selbst.

Lösung: Windows 7 Bootcamp startet nicht, schwarzer Bildschirm und blinkender Cursor

Oh je! Nach der Vergrößerung der Windows-Bootcamp-Partition in meinem iMac mittels CampTune X sah ich von meinem Windows 7 nur noch einen schwarzen Bildschirm mit blinkendem Cursor. Es wurde nichts geladen und es gab auch keinerlei Fehlermeldung. Die Mac und die Windows-Partition war ok, ich konnte von OSX drauf zugreifen.

Also nichts leichter als das und eine Windows 7 DVD eingelegt und davon gebootet mittels ALT-Taste beim Booten. Aber, what the F..%§$! Schwerer Schock beim Auswahl-Menü der Sprache: Ich habe keinerlei Maus oder Tastatur. Ich kann somit die Reparatur-Optionen der Windows-DVD nicht nutzen, um mein Bootcamp-Windows zu reparieren.

Auch die Herstellung eines USB-Bootsticks mittels Bootcamp-Assistent brachte KEINE Änderung. Es blieb bei keiner Maus und keiner Tastatur, obwohl ich diese mittels USB angesteckt hatte.

Eine Nacht ohne Lösung fand ich dann wie üblich im Schlaf die Lösung: Es gibt einen Befehl im Terminal, mit dem der zukünftigen Windows-Boot-Lösung erlaubt wird LEGACY USB-Geräte wie Tastatur und Maus zu benutzen. Den Befehl muss ich für den USB-Stick anpassen.

Gesucht und nach einigem Wühlen gefunden. Der Befehl im Terminal heißt:

sudo bless -device /dev/disk2 -legacy -setBoot -nextonly

Wobei hier /dev/disk2 eben das Gerät ist, von dem gebootet werden soll. Das findet Du heraus, wenn Du im Terminal

diskutil list

eingibst. Disk0 ist Deine eingebaute Festplatte mit Bootcamp. Disk1 ist, wenn Bootcamp vorhanden ist, Deine Mac-Partition. Das nächste Gerät ist daher meist disk2, ob nun USB-CD-ROM oder USB-Stick.

Nächste Ernüchterung: Beim via Bootcamp hergestellten USB-Windows 7-Boot-Stick hat Apple irgendwie alle Reparatur Funktionen versteckt. Super! Windows Reparatur von Apple aus nicht vorgesehen. Also wieder in den Mac, USB-CD-ROM-Drive mit Windows 7 DVD drangesteckt und wieder ins Terminal, wieder

sudo bless -device /dev/disk2 -legacy -setBoot -nextonly

eingeben und den Mac erneut neu gestartet. Und ENDLICH! Ich sehe einen Mauszeiger und kann die Reperatur-Funktionen der Windows 7 DVD nutzen. Uff.

Die Reperatur funktioniert dann so, dass Du in die Reperatur-Konsole gehst, die eine MS-DOS Shell ist. Dort gibst Du dann diese Befehle ein:

bootrec /fixmbr
bootrec /fixboot
bootrec /rebuildbcd