Lösung: iMac mit superschneller SSD ausrüsten OHNE Öffnen!

SSD in den iMac, aber wie?

Gefühlte Eeeeeeeeeeeeeewigkeiten kommt mir mein iMac mit Festplatte recht langsam vor. Vor allen Dingen, wenn Du mal ein MacBook Air gesehen hast, was sehr flott auf alles reagiert. Mein iMac wurde auch schon etliche Betriebssysteme upgedatet und die Programme-Leiste z.B. öffnet sich mit einigen Sekunden Verzögerung. Auch einfache Programme öffnen sich gefühlt nach einer halben Minute. So geht das nicht. Also habe ich mich schon schlau gemacht, wie man eine SSD in den iMac einbaut. Der iMac ist leider so konzipiert, dass er normalerweise nicht zu öffnen ist. Eine sehr ordentliche Anleitung, wie man dennoch die interne Festplatte gegen eine SSD austauscht, findest Du hier auf Heise.de:

iMac 2009 – 2011 oder iMac 2012 – 2015

Die bessere Alternative: SSD an den iMac

Ich war nun kurz davor mit ein iMac-Öffnen-und-neu-verkleben-Set zu kaufen und es anzugehen, da sprang mir plötzlich eine Seite entgegen, die behauptete, dass man an den USB3-Anschluss des iMac auch eine SSD extern andocken UND als Bootmedium verwenden kann UND dabei noch ordentlich Speed hat.

Das klingt schon viel besser als alles auseinander zu nehmen und geht auf den dünnen aktuellen iMacs ab Jahrgang 2012, denn diese haben USB3. Also habe ich mir eine Icy Box IB-253U3 besorgt, die sowohl USB3, also auch SATA III und UASP für ordentlich Speed bietet. Es ist WICHTIG, einen USB3 Adapter MIT UASP (wie die Icy Box IB-253U3) zu nehmen, denn das sorgt für Extra-Speed!

Der Einbau der SSD geht ohne irgendwelche Schrauben. SSD in das Plastikgehäuse zum Chip stecken. Das Plastikgehäuse klackt mit einem kleinem Haken ins Metallgehäuse und das wars. Sehr easy. An den USB-Anschluss angeschlossen, mit dem Festplattendienstprogramm formatiert mit Mac OS Extended (Journaled) und mittels BlackMagic Disk Speed Test getestet, was für eine Geschwindigkeit möglich ist.

Hier das Ergebnis für einen iMac mit Festplatte aus dem Jahre 2013:

Das ist schon ganz ordentlich. 190 MByte pro Sekunde lesen sind unfassbar gut, wenn man die Arbeitsgeschwindigkeit sieht. Aber 190 MByte sind auch Idealwerte, wenn z.B. 5 GByte am Stück in einer Datei gelesen wird.

Hier das Ergebnis einer Samsung 750 EVO im gleichen Mac mit USB3 und der Icy Box IB-253U3:

Das sieht nicht nur gut aus, das macht auch richtig Spaß. Das System fliegt darauf endlich wieder. Brauchten die Systemeinstellungen von der HD etwa 30 Sekunden, um auf zu gehen, sind diese nun in 1-2 Sekunden da. Super!

Eine Evo Samsung 500 GByte SSD kostet ca. 150 EUR.
Der USB3-Adapter (inkl. SATA III & UASP) kostet ca. 20 EUR.

Der Preis ist lediglich SSD + USB3-Adapter. Das ist deutlich günstiger als so einen Einbau von einer Werkstatt erledigen zu lassen oder selbst daran herumzufummeln. Selber fummeln kostet weniger als eine Werkstatt, aber immer noch etwas mehr Geld und vor allen Dingen Zeit. Die SSD extern anzudocken dagegen geht super flott UND erlaubt mir den vorhandenen Speicher weiter zu verwenden. Bei einer 500 GByte SSD und 1 TByte HD sind das schonmal 1,5 GByte Platz. Und die SSD verschwindet unsichtbar im Kabelkanal unter dem Tisch.

SSD an den iMac Schritt für Schritt

1. Daten aufteilen

Um die interne HD auf die externe SSD zu kopieren, habe ich Carbon Copy Cloner verwendet. Auch mit der kostenlosen Testversion kannst Du als Quelle Deine HD und als Ziel Deine SSD auswählen und in einem Rutsch alles rüber kopieren, falls genügend Platz frei ist. Danach den Mac neu starten und nach dem Gong die ALT-Taste gedrückt halten. Hier siehst Du dann an dem orangen Symbol die externe USB3-SSD. Mit den Cursor Tasten diese auswählen und los gehts.

Was aber nun machen, wenn z.B. intern eine 1 TByte Platte steckt und extern eine 500’er SSD? Ich muss die Daten im Benutzer-Ordner auf SSD und HD aufteilen.

Ich habe mir daher vorher mit JDiskReport angesehen, wie meine Festplatten-Verteilung aussieht. OSX und alle Programme sowie meine Dokumente (inkl. Parallels) sollen alle auf der flotten SSD landen. Alle Bilder, Musik-Dateien und Filme allerdings dürfen gern auf der langsameren Festplatte bleiben. Im Carbon Copy Cloner habe ich daher die Ordner Bilder, Musik und Filme einfach aus geklickt. Diese werden dann rot dargestellt und beim Kopieren weg gelassen. Dann passt auch eine TByte Platte auf eine 500 GByte SSD. Das muss jeder vorher mal durchmessen, wie viele Daten vorhanden sind und nötig sind.

2. OSX und Daten kopieren

Wie bekomme ich nun meine 3 Ordner Bilder, Musik und Filme direkt in meinen User-Ordner hinein?

Es gibt auch die Möglichkeit den gesamten User-Ordner inkl. Library Ordner und Dokumenten zu verändern, wenn Du z.B. nur OSX und die Programme auf einer SSD unterbringen willst oder musst. Dafür gehst Du in die Systemeinstellungen, dann auf Benutzer und klickst dann mit der rechten Maustaste auf Deinen Benutzer und auf Erweiterte Optionen. Evtl. vorher unten auf das Schloss klicken, um die Veränderung zu erlauben. Im erscheinen Fenster im Feld Benutzerordner kannst Du den Pfad zum Benutzer-Ordner eingeben.

Wenn Du aber wie ich den User-Ordner mit Library (z.B. für Thunderbird) und Dokumenten (z.B. für Parallels) auf der SSD lassen möchtest und die fetten Daten auf der Festplatte, dann gehe einfach so vor:

3. Benutzerorder mit großen Daten von der Festplatte in die SSD einbinden

Du hast nun mit Carbon Copy Cloner Deine Daten auf die SSD kopiert und dabei die zu großen Ordner weggelassen. Du hast von der SSD gebootet. Die fehlenden Ordner Bilder, Musik und Filme hat OSX leer wieder angelegt. Diese löschen wir nun.

Öffne das Terminal (entweder oben rechts in der Suche oder via Launchpad).

Das Mac-Betriebssystem erlaubt Dir im Finder nicht die Ordner Bilder, Musik und Filme zu löschen. Diese müssen aber weg. Gib daher im Terminal die folgenden Befehle ein und tausche dabei USERNAME jeweils durch DEINEN Usernamen aus:

sudo mv /Users/USERNAME/Movies /Users/USERNAME/Movies1
sudo mv /Users/USERNAME/Music /Users/USERNAME/Music1
sudo mv /Users/USERNAME/Pictures /Users/USERNAME/Pictures1

Diese leeren (!) umbenannten Ordner kannst Du jetzt mit dem Finder löschen.

Nehmen wir jetzt an Deine alte Festplatte hat den Namen „Macintosh HD“ und Deine neue SSD hat den Namen „Macintosh SSD“ und Du den Usernamen Fritz. Dann sehen die Befehle, um die bisherigen Ordner Bilder, Musik und Filme von der bisherigen Festplatte in den Benutzer-Ordner der SSD zu integrieren so aus:

sudo ln -s /Volumes/Macintosh\ HD/Users/Fritz/Movies /Volumes/Macintosh\ SSD/Users/Fritz/Movies

sudo ln -s /Volumes/Macintosh\ HD/Users/Fritz/Music /Volumes/Macintosh\ SSD/Users/Fritz/Music

sudo ln -s /Volumes/Macintosh\ HD/Users/Fritz/Pictures /Volumes/Macintosh\ SSD/Users/Fritz/Pictures

oder vereinfacht dargestellt:

sudo ln -s /Volumes/HD-Name/Users/USERNAME/Music /Volumes/SSD-Name/Users/USERNAME/Music

Danach sieht mein Benutzer-Ordner fast unverändert aus. Nur die Icons sind nicht mehr die, die OSX vorher für diese Ordner angezeigt hat, weil es jetzt ein „symbolischer Link“ ist, ein tiefer im System verankerter Alias. Aber alle Programme wie iTunes z.B. greifen sofort auf den Ordner auf der Festplatte zu und auch die Desktop-Hintergrund-Einstellung greift nach erneutem Booten wieder und die Desktop-Bilder sind wieder da.

Voila. Mac perfectly upgraded!

20 Gedanken zu „Lösung: iMac mit superschneller SSD ausrüsten OHNE Öffnen!“

  1. Vielen Dank!

    Super erklärt. Habe genauso durchgeführt. Nun is mein iMac mit nur 59 Euro Investition ( 128 Extrem usb 3.0) gefüllt zehn mal schneller. 500 Euro für den Umbau gespart.

  2. Vielen, vielen Dank!
    Das ist die beste Info die ich über iMac mit allem Drum und Dran gelesen und sofort verstanden habe.
    Bei vielen Beschreibungen und Hilfen fehlt es oft im Detail.
    Hier nicht.
    Werde ich umgehend umsetzen, denn mich hatte beim Kauf niemand auf die „Langsamkeit“ des iMac im Betrieb aufmerksam gemacht ( ich wusste nicht einmal dass Apple hier einen Unterschied macht „bei den Preisen“. Nachher ist man immer schlauer und der Mehrpreis hätte mich sicher auch nicht umgebracht. Dafür aber mehr Freude gemacht und nicht zum Frust mit Apple geführt.
    Weiter machen so!
    Nun kommt neue Freude auf.

  3. Hallo Sandro
    auch von mir einen schönen Dank für die tolle Anleitung. Habe es genau so gemacht, wie beschrieben und habe jetzt ein super schnelles System. Als Festplatte habe ich eine Samsung portable T3 500GB SSD genommen. Sie ist schön klein und es gibt ein ordentliches USB 3.0 Kabel mit dazu.
    Jetzt habe ich aber noch auf der Macintosh HD das alte System. Wie werde ich das los, ohne die die Ordner Musik, Filme und Bilder löschen? Für einen Tip wäre ich dankbar.

    1. Hallo Heiko,

      wenn Du von der SSD bootest, kannst Du auf der HD alles Löschen, bis auf den Users-Ordner. Dann bist Du schonmal das OSX und die Programme los. Im Users-Verzeichnis dann noch die Ordner löschen, die Du auf die SSD verschoben hast und Du bist fertig.

      Um auf die HD zu gelangen, reicht ein Klick z.B. auf Bilder (wenn Du die Bilder noch auf der HD hast nach obiger Anleitung). Im Finder im Menü Darstellung / Pfadleiste einblenden einschalten, dann siehst Du unten den Pfad. Dort dann Macintosh HD anklicken und Du siehst den Inhalt der Festplatte. Alternativ im Finder / Einstellungen / Allgemein bei Festplatten den Haken setzen, dann erscheinen die Festplatten auf dem Desktop.

      Ciao,
      Sandro

  4. Hallo, woran kann es liegen, dass meine SSD von Samsung (500 Gb) nach ein paar Minuten die Bedienung des iMacs nicht mehr möglich macht, die LED an meinem Inateck Gehäuse steht dann still bzw. ist eingefroren. Weiß jemand Rat? Vielen Dank im Voraus.

    1. Hallo Mike,

      klingt nach einem Wackelkontakt. Prüfe, ob die Kabel ordentlich gesteckt sind.

      Dann würde ich ein anderes USB3-Kabel ausprobieren und wenn das nix bringt, würde ich die von mir oben genannte USB3-IcyBox empfehlen. Die läuft bei mir einwandfrei.

      Wenn ich mir Inateck im Netz ansehe, dann wundert mich, wieso die auf ein kleines Gehäuse einen fetten USB Stecker bauen? Üblicherweise haben alle Platten die kleinen flachen USB3-Anschlüsse.

      Ciao,
      Sandro

  5. Hallo Sandro,

    wollte fragen ob der iMAC dadurch langsamer wird (im Gegensatz zum Einbau einer internen Festplatte).

    Viele Grüße und DANKE!!!

    Georg

    1. Verstehe die Frage nicht. Wozu meinst Du existiert der Artikel mit allen Speed-Angaben? Eine SSD ist immer schneller als eine Festplatte. Es sei denn Sie wird per USB2 extern an einem der älteren dickeren iMacs angedockt. Steht auch im Artikel.

  6. Hallo, danke für die tolle Anleitung. Da mein iMac über 2 USB 3.1-Anschlüsse verfügt, erwäge ich diese zu benutzen. Gibt es Gehäuse mit dieser Spezifikation die wie deine Variante funktionieren? Habe leider bei meiner Recherche nichts mit „UASP“ gefunden. Oder ist das bei USB 3.1 nicht mehr notwendig? Sorry, aber auf dem Gebiet bin ich absoluter Newbie. Beste Grüße. Eike

  7. Hallo Sandro,
    vielen Dank für diese Tipps, vor allem für die exakten Hinweise zu den Bauteilen!
    Habe die Teile genau so bestellt (ICY BOX + Samsung EVO SSD 500GB), der »Zusammenbau« ist kinderleicht, einstecken, für Mac formatieren, fertig – ok, alles neu zu installieren kann dauern.

    Mir blieb kurz das Herz stehen als klar war, dass die interne Festplatte am 27er iMac defekt ist und ich diesen womöglich zerlegen muss. Die Tipps zu den Transfers waren mir nicht so wichtig, von einer defekten Platte wollte ich so wenig wie möglich übernehmen.
    Das neue System auf der externen SSD fühlt sich sehr zügig an, auf keinen Fall langsamer und mehr muss es bei mir auch nicht, bin einfach froh wieder arbeiten zu können!
    Diese Lösung ist super günstig, schnell und einfach – kann das nur empfehlen!

    Schöne Grüsse und nochmals ein dickes DANKE!!!

  8. Hallo! ich habe folgendes Problem:

    Ich habe versucht, im Terminal dieses hier:

    sudo mv /Users/USERNAME/Movies /Users/USERNAME/Movies1
    sudo mv /Users/USERNAME/Music /Users/USERNAME/Music1
    sudo mv /Users/USERNAME/Pictures /Users/USERNAME/Pictures1

    einzugeben mitsamt meinem eigenen Usernamen. Nun verlangt er von mir ein Passwort. Das Benutzerpasswort kann es nicht sein, da ich ihm dieses eingegeben habe, es aber mit „Sorry, try again.“ beantwortet wird.

    Bitte um Hilfe, danke!

    1. Das Passwort wird immer bei „sudo …“ verlangt, das ist korrekt so. Und ja, es ist das normale User-Passwort. Also nochmals eingeben, vermutlich wurde es falsch eingetippt.

  9. Funktioniert Sleep/Wake denn mit der Methode noch?
    Wenn man den Mac in den Sleep-Modus setzt, müsste doch der Strom vom USB-Port genommen werden, oder?

  10. Hallo Sandro,
    danke für Deine Veröffentlichung – wollte wie andere auch die interne HD wechseln und habe nun diesen Weg gewählt / umgesetzt.
    Ich habe bei der ErstInitialisierung der SSD nach WebSuche jetzt aktuell APFS anstatt MacOS ExtJou gewählt, ist wohl mittlerweile „legaArtis“ ab HighSierra.
    Hat soweit alles funktioniert, jedoch bin ich mir nicht schlüssig, ob ich nicht alle Daten auf die SSD umziehe.
    Wenn ich nicht irre, greift für die ehemals lokalen Daten (MacintoshHD) dann natürlich die TimeMachine nicht mehr. Daher müßte ich mich um 2 separate Sicherungen kümmern. Und gerade Fotos – welche jahre-/jahrzehnte gesammelt wurden, will man ja nicht verlieren.

    Wie hast Du dies gelöst, wenn ich nachfragen darf 🙂

    Danke, VG Espe

    1. Ich verwende auch TimeMachine genau so mit dem neuen Aufbau aus externer SSD und interner HD. TimeMachine hat das selbst erkannt. Kannst Du einfach prüfen, indem Du die Backup-Platte öffnest, in die Backups rein gehts via Finder, dann sehe ich da „Macintosh SSD“ und „Macintosh HD“.

  11. Hallo, bin gerade auf den Artikel gestoßen und hoffe das hier die Fragen auch beantwortet werden.

    Funktioniert das auch mit einer externen SSD die ich per USB 3.0(3.1) anschließe (also eine externe SSD ohne das ich das Plastikgehäuse und den Chip extra kaufen muss) ?

    Hoffe auf eine Antwort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.